Heitere Weihnachtsgedichte

Fußstapfen im Schnee

Sobald das Weiß aus den Wolken rieselt,
wird die Welt alsbald eingeschneit.
Menschen froh, dass es nicht nieselt,
gehen vielerorts dennoch nicht weit.

Ist die Landschaft bedeckt mit weißer Schicht,
schlüpfen alle geschwind in die Stiefel hinein.
Doch zügig wird es sehr kalt im Gesicht
und man mümmelt sich dick in Kleidung ein.

Man wartet auf Kuchen, Gebäck und Tand,
mit großer Vorfreude sehr gespannt.
Lustige Lieder erklingen, Kinderaugen leuchten im Licht,
angesichts der Geschenke erstrahlt ihr Gesicht.

Bunte Geschenkverpackungen

Rote Schleifen, blaue Bänder, grüne Zier,
auf bunten Papieren, in schöner Form gefällt es dir.
Bunt gewickelt, dick verziert, leuchten schöne Farben.
Und so freut sich Jedermann über großzügige Gaben.

Helle Freude, großer Tand,
versprechen Spaß für Groß und Klein
und Spielsachen mit viel Verstand.
Nebenher bringt der Gabentisch neues Gewand.

Frohe Kunde verbreitet sich in der Runde.
Auf den Weihnachtsmann wartet man eine Stunde.
Zur Kurzweil finden sich allerlei Spiele,
Geschichten erzählt man sich viele.

Heiterkeit mit Verwandten

Zu Besuch kommen Oma und Opa,
Tanten und Onkel, Nichten und Neffen,
und man sitzt gemeinsam am Sofa.
Ach, wie schön ist das gemeinsame Treffen.

Erzählt werden allerlei Familiengeschichten,
die die Verbindungen neu gewichten.
Hier wird gemunkelt und man fabuliert,
so dass die Oma den Verstand verliert.

Man ist heiter und freut sich des Lebens,
das Treffen war keineswegs vergebens.
Ein großer Genuss sind Kaffee und Kuchen,
so will man sich bald wieder besuchen.

Der Weihnachtsspaziergang

Im tiefen Schnee mit dicken Schuhen,
will die gesamte Familie 1000 Schritte tun.
Die Sonne lacht und der Tag ist kalt,
aber man freut sich auf verschneiten Wald.

Die Tiere luken aus den Büschen hervor,
ein Winterhase kratzt sich ausgiebig am Ohr.
Man schreitet munter im Schnee voran,
die Kleinsten laufen hinten, die Alten vorne an.

So genießt man die erfrischende Kühle
und freut sich auf den wärmenden Kamin.
Dort stehen viele gemütliche Stühle
und man setzt sich gemeinsam dorthin.

Die Weihnachtsfeier

Geschenkpapier wird gespannt beäugt,
die Größen der Päckchen wacker bemessen,
über den kleinen Paketen sitzt man gebeugt
und hat auch schon viele Plätzchen gegessen.

Die Eltern wachen über die Kleinen
und warten auf den Auftritt des Weihnachtsmannes.
Die Kleinsten sind früh auf den Beinen,
damit Geschenke gebracht werden von Johannes.

Der Jüngste hat sich besonders viel Mühe gegeben
und will auch immer brav nach Erfolg streben.
Die Arbeit hat sich dieses Jahr erneut gelohnt,
der Junge ist große Geschenke gewohnt.

Heitere Weihnachtsgedichte
3.5 (70%) 2 votes