Weihnachtssprüche für Anrufbeantworter

Zu Weihnachten – hab’ ich zumindest geglaubt –
sei mir ein längeres Sprüchlein erlaubt:
Drum wünsche ich einfach mal so auf Verdacht
DIR oder IHNEN frohe Weihnacht!

Zu Haus wäre, den/die Du gerufen hast, gern.
Doch bin ich leider im Augenblick fern.
Drum sag’ mir noch schnell einen Weihnachtsgruß,
damit ich weiß, wem ich antworten muss.

Du weißt doch, und kriege mal jetzt keinen Schreck:
Zu Weihnachten bin ich doch jedes Jahr weg.
Doch wünsche ich trotz meiner Abwesenheit
Dir herzlich ‘ne friedliche Vorweihnachtszeit.
Was nachher an Weihnachten selber wird sein,
nein, da mische ich mich nicht gern ein.
Verlebe es ganz so, wie Dir steht der Sinn.
Ich weiß, Du kriegst das schon ordentlich hin.
Vergiss nicht, mir noch einen Gruß anzufügen,
doch bloß nichts mit “Weihnacht”, da müsste ich lügen.

Weihnachtsglöckchen: Klingeling!
Nein, das Handy: Bing, bing, bing!
Hab’ auf “Mailbox” umgestellt,
– wie so friedlich ist die Welt! –
Bin nach Weihnacht dann zurück,
wünsch’ bis dahin Dir viel Glück!

Schnell, das Telefon! Schnell, schnell!
Schreib’ mir doch lieber mal ‘ne Mail!
Oder, was auch entzückend wäre,
reihe Dich ein in diese Heere,
die noch an Weihnacht Briefe schreiben
und Päckchen packen, gar mit Scheiben
von selbstgeback’nem Christfeststollen.
So etwas soll es alles geben –
ach, würd’ ich das gern erleben!
Und werd’s – sag: Wem? – erwidern wollen!

Wenn Du nicht grad’ das Christkind bist,
dann mach’ ich meine Tür nicht auf
und nehm’ nur weil heut’ Weihnacht ist,
nicht jeden Anruf gleich in Kauf.

Doch freu’ ich mich, grad’ Dich zu hören!
Drum sag’ mir – und es soll nicht stören –
wann ich Dich wieder rufen kann
zu Weihnacht oder irgend wann…

Liebes Christkind, – bist DU nicht???
Na, wer denn sonst an solchem Tage?
Unter des Christbaums mildem Licht
gestattet sei wohl diese Frage!

Du wolltest mir nur Gutes sagen?
Dann sag’ es, und es kommt retour.
Mehr dann an andern Weihnachtstagen
von morgens elf bis neunzehn Uhr.

Vom Himmel hoch, da kommst Du her?
Da freu’ ich mich doch wirklich sehr!
Ich hätt’ auch gerne abgenommen
um später dann zu DIR zu kommen.
So halt’ dich nicht mit Grüßen auf,
sprich nur schnell Deine Nummer drauf!

“O Tannenbaum” wurd’ grad’ gesungen,
da hat das Handy doch geklungen…!
Wie gut, dass es ‘ne Mailbox hat,
und nicht das arme Notenblatt
entfiel uns, und das Lied erstarb,
das grade doch um Stimmung warb.

So hoffe ich, dass Du verzeihst,
wie wir versteh’n der Weihnacht Geist:
Am Heil’gen Abend uns im Kreise
der Eltern, Kinder und der Greise
froh zu versammeln und der Gaben
uns zu erfreuen und zu laben

an dem, was Mutter uns gerichtet.
So sei bedankt! Wenn ich gesichtet,
wer von der Mailbox zu mir spricht,
bekommt – vergiss es darum nicht –
an seine Nummer und den Namen
auch meinen Rückruf, und nun: Amen!