Weihnachtssprüche für den Lehrer

Weihnachten steht dafür bereit,
um zu beglücken mit Ferienzeit.
Während die Schüler die Freiheit genießen,
muss der Lehrer noch so manchen Strich schießen
mit dem Stift für die Korrektur
von der schönen Vorweihnachtszeitklausur.

Weihnachten heißt Vieles auf einmal.
Mit dem Schlitten hinab ins Tal,
als Auftakt für den Ferienbeginn.
So biegt man sich die Laune hin.
Schulgedanken dürfen jetzt einmal pausieren.
Es gilt das Leben zu probieren.
Wenn der Tag dann näher rückt,
an dem man die Geschene zückt,
die man unterm Baum wegpflückt,
ist die Freude kaum zu toppen.
Keiner ist dann mehr zu stoppen.
Einer jedoch hat noch bis kurz vor
dem Fest gebraucht.
Sein Kopf hat dabei fast geraucht,
so sehr hat das bei ihm geschlaucht.
Hätte er vorhergeseh’n, dass die Fehleranzahl
sich exponentiell vermehre.
Sicher ist, dass er dann kein Lehrer wäre.
Er würde im weichen Sessel sitzen,
während and’re über Zetteln schwitzen.

Es gibt Menschen, die entscheiden,
in welche Richtung sie einst grob gleiten,
die Schüler in den Reihen vor dem Pult.
Sie beherrschen vor allem Tumult,
den traditionellen Lehrerfolterkult.
Wenn er sie so vor sich sieht,
denkt er fast, dass ein Traum geschieht.
Wie froh kann er sich nun schätzen,
denn bald schon darf er heim hetzen
und sich entspannt zu Tische setzen.
Die schönste Sache hält die Frau bereit,
denn es ist wieder Weihnachtszeit.
Er darf sich auf den Braten freuen
und das Morgen muss er heut nicht scheuen.
Mehr als sieben Tage Stille spüren,
keine Schüler hinter Türen.
Lässt sich vom Weihnachtszauber verführen
und genießt alle Freuden, die ihn nun berühren!

Lehrer haben große Pflichten,
denn sie haben Macht beim Unterrichten.
Zu dem, was sie täglich lehren,
zählt nicht nur Wissensvermehren.
Auch Charakter werden geformt,
vom Lehrer nach seiner Vorstellung genormt.
Viel kann man falsch machen,
doch du wirst gleich beruhigt lachen,
denn es gibt eine unter all den Sachen,
die man als erstes beachten muss,
der Rest fällt dann leicht,
man formt keinen Stuss.
Diese Sache,die jeden erweicht,
ist die Liebe, die uns erreicht,
jetzt da Weihnachten anbricht.
Auch in der Klasse erstrahlt Licht.
Heute hat jeder ein freundlich’ Gesicht.