Weihnachtssprüche für die Schwester

Weihnachtszeit ist besinnliche Zeit,
drum schenken wir uns Besinnlichkeit.
Wie in all den Jahren, bist Du, Schwester, die Allerbeste,
und stellst in den Schatten all die anderen Gäste.
Dies wirst Du auch merken an Deinem Präsent,
dies kommt von Deinem Bruder, der Dich so gut kennt.

Wie Pech und Schwefel gehen wir durchs Leben,
nichts kann uns trennen, auch Fehler wir einander vergeben.
Besonders dieses Weihnachten bemerke ich das,
weil Du hier fehlst, fehlt auch der Spaß.
So sehne ich mich jetzt schon nach Dir,
oh Schwesterlein komm, dann bist Du hier.

Liebe Schwester, so warst Du schon immer,
und wie ich jetzt sehe, ist es noch schlimmer.
Du bist ungeduldig und kannst es kaum erwarten,
mit dem Auspacken Deiner Geschenke jetzt endlich zu starten.
So erlöse ich Dich und reich Dir mein Geschenk,
von Dir ausgepackt, merkst Du, wie ich denk.
Dass Du mir viel bedeutest, das weißt Du bereits,
am deutlichsten wird dies in der Weihnachtszeit!

Du als Schwester kennst mich am besten,
und willst meine weihnachtliche Stimmung austesten.
Du spielst mir Streiche unterm Weihnachtsbaum,
und kannst meine Reaktion erwarten kaum.
Wenn ich dann aber letztendlich strahle,
und mit Deinem Geschenk vor Freunden prahle,
dann weißt Du sicher, dass ich es liebe,
wenn Du bei mir bist. Mir nichts zu sagen nun bliebe.

Ungerecht geht es zu auf der Welt,
umso schöner, wenn jemand zu mir hält.
Dieser jemand bist Du, liebe Schwester,
Du bleibst für alle Zeiten die Beste!
Jetzt zu Weihnachten muss ich Dir dies auch sagen,
und den Sprung über meinen Schatten endlich wagen.
So lass ich Dich wissen: Ich hab Dich sehr lieb,
Entschuldigung, dass ich Dir nicht schrieb.

Immer dann, wenn der Weihnachtsmann kommt,
erinnere ich mich an die Vergangenheit.
Wir beide zur Kinderzeit, alles so hell, als wenn man sich sonnt.
Für dieses Gefühl wird es nun wieder Zeit.
Drum lade ich Dich ein, meine Schwester, du Gute,
vergiss aber nicht die altbekannte Rute.
Denn wie vor vielen Jahren soll es dieses Jahr gehen,
wenn wir beide aufgeregt vor dem Weihnachtsmann stehen.

Vorsicht ist geboten, wenn Du betrittst die Küche,
wie als Kind analysierst Du alle Gerüche.
Du klaust die Kekse und das weihnachtliche Gebäck,
Mama wunderte sich, denn plötzlich war alles weg.
Ich wurde beschuldigt, dabei warst es Du,
meine Schwester die Diebin, doch Du gabst es nie zu.

Himmlischer Duft und weißer Schnee,
oh du Weihnachtszeit, bitte nie vergeh.
Dies waren früher immer Deine Worte,
Schwesterlein Du, bist von der besonderen Sorte.
Deine Zärtlichkeit und Liebe gepaart mit Frechheit und Spaß,
hab ich all die Zeit vermisst, glaubst Du mir das?

Schwester, komm und hol Dein Geschenk,
an Deine Anwesenheit ich schon ewig denk.