Weihnachtssprüche über Jesus

Zweitausend Jahre sind vergangen,
seit der Stern der da gehangen,
jedem seinen Weg da zeigte,
der stets zur selben Richtung neigte.
Hirten, Könige und Kinder kamen,
um zu loben dessen Namen,
der in Bethlehem geboren
und als Gottes Sohn erkoren
war um jeden zu befreien
in den langen Menschenreihen.
Jesus, der nicht lange lebte,
da er der Menschen Heil erstrebte!
Heut feiern wir diesen Tag:
Weihnacht, wo er in der Krippe lag!

Weihnachten gilt eines zu sagen:
Einst hat es sich zugetragen,
dass in jenen frohen Tagen
einer auf die Welt gekommen,
der die Sünden fortgenommen.
Als Kind in der Krippe schon,
sah man, er war Gottes Sohn:
Engel sangen, ihn zu preisen.
Hirten kamen, denen verheisen,
dass alles Leid ein Ende hat,
seit jeder Nacht in dieser Stadt,
die man Betlehem genannt
und die nun überall bekannt!

Blinden half er zu erblicken,
Lahmen nahm er ab die Krücken,
konnte ihre Wunden flicken
und sie mit seinem Heil beglücken.
Jenen Tag, als es begann,
als geboren ward’ der Mann,
den man Jesus Christus nennt
und den jedes Kind schon kennt,
feiern wir zum Weihnachtsfeste.
Was bis heut’ blieb, ist das Beste:
Sünden trug er mit sich fort,
um zu öffnen jenen Ort,
den Gott für Menschen vorgesehen,
wenn sie seine Wege gehen.

Weihnacht’ ist für viele nur,
Einkaufsstress und Konsum pur.
Viele denken nicht mehr dran,
warum das Fest einstmals begann.
Die Geburt die Anlass gibt,
war die von jenem, der uns liebt:
Jesus, der zur Welt gekommen
und alle Sünde auf sich genommen.

Jesus war der Name dessen,
der einst hat zum Mahl gesessen
und das eine Brot geteilt,
für jeden, der bei ihm verweilt.
Kurz darauf musste er sterben,
um dabei all das zu erben,
was an Sünd’ sich zugetragen:
Sünden, die schwer auf ihm lagen.
Da er uns so wohl gesonnen,
hatte neues sogleich begonnen.
Hoffnung gibt er vielen Menschen,
auch noch heute,
rettet damit viele Leute.
Ihm zum Gedenken, da er gut war
und noch ist,feiert das
Weihnachtsfest jeder Christ.