Weihnachtstexte für Firmen

Weihnachtszeit

Wieder einmal ist Weihnachtszeit,
das große Fest ist nicht mehr weit.

In den Geschäften herrscht buntes Treiben,
was kann man schenken, was lässt man bleiben?

Zuhause überlegt man sich seit Wochen,
was mag man für die Lieben kochen?

Mit den Kleinen geht’s ans Backen von Weihnachtsplätzchen,
ach wie süß sie doch sind, diese Schätzchen…

Weihnachtsduft strömt durch den Raum,
am Heiligen Abend soll erstrahlen der Baum.

Wieder einmal ist Weihnachtszeit,
sind wir für das Fest bereit?

Weihnachtsschnee

Der erste Schnee liegt mir zu Füßen,
weiße Felder, weißer Wald,
der Winter, er lässt grüßen,
draußen ist es bitterkalt.

Im Zimmer lodert das Feuer im Kamin,
die Katze liegt auf einer Decke,
ich gebe mich den Gedanken hin;
ihr glaubt nicht, was ich dann entdecke…

Weihnachten liegt in der Luft,
es ist wieder soweit;
wunderbarer, süßer Duft,
wunderschöne Weihnachtszeit.

Die Weihnachtswerkstatt der Engel

In der Werkstatt der Engel herrscht ein reges Treiben,
Hochsaison ist angesagt,
es gilt zu reparieren so manches Geschenk,
an dem des Menschen Herz sehr hängt.
Da ist die kaputte Puppe von Susanne,
Bello riss die Arme aus,
oder Omas alte Pfanne,
die ohne Griff sieht komisch aus.

Tante Hildes neuer Hut,
ach wie stand er ihr so gut,
doch Onkel Paul, der dacht’ es sei ein Kissen,
nun ist er hin, total verschlissen.

Vatis gute Pfeife hat versagt,
ein Erbstück von Opa, hochbetagt,
Fritzchen dieser böse Bub,
hat sie zerbrochen, nur aus Wut.

Und auch Mutti hat etwas zu beklagen,
ihre Brille vermisst sie schon seit Tagen,
sie weiß nicht, dass die Gläser sind entzwei,
passiert ist’s bei den Buben ihrer Rangelei

Doch wie gut, dass es die Werkstatt der Engel gibt,
hier wird repariert, was den Menschen so lieb.
Und pünktlich dann zum Weihnachtsfeste,
liegt unterm Christbaum für alle das Beste.

Die Freude auf den heiligen Abend

Freut auch Ihr euch auf den heiligen Abend?
Mit seinen Lichtern und Geschenken,
mit den Menschen, die an uns denken?

Nun hat das Warten bald ein Ende, Weihnachten ist in Sicht.
Vorbei ist’s mit dem Fragen und Jammern der Kleinen,
die Gemüter sind nun wieder im Reinen.

Da ist Peter, mit dem Wunsch nach einer Lokomotive
schrieb er dem Weihnachtsmann viele Briefe,
und auch Susi, sein klein Schwesterlein,
malt den Wunschzettel, ach wie fein!
Sie wünscht sich einen Puppenwagen,
dann braucht sie „Berta“ nicht mehr tragen.
Mutti und Vati schaun’ heimlich zu
und notieren alles im Nu.

Am heiligen Abend ist es dann soweit,
vorbei ist’s mit der Wartezeit.
Der Christbaum erstrahlt im Weihnachtszimmer,
in den Kinderaugen leuchtet der Kerzenschimmer…

Bewertung